Haftpflicht

Bedingt durch die Beitragsanpassungsmöglichkeiten in den Allgemeinen Haftpflichtbedingungen und die konjunkturellen Entwicklungen im Unternehmensgeschäft wird für 2013 ein um 2 % auf 7,2 Mrd. EUR gestiegenes Bruttobeitragsvolumen im deutschen Haftpflichtmarkt erwartet. Die Anzahl der Verträge stieg voraussichtlich um etwa 1 %. Vorherrschendes Thema im deutschen Markt war die Situation im Krankenhaus- und Hebammenhaftpflichtgeschäft. Nach erhöhten Schadenbelastungen und dem Rückzug einiger Versicherer aus diesem Segment war mit einem Deckungsnotstand gerechnet worden, der jedoch nicht eintrat. In Einzelfällen führten die beschränkten Kapazitäten jedoch zu deutlichen Prämienerhöhungen. Auch auf politischer Ebene hat man die Situation erkannt. Derzeit werden verschiedene Lösungen diskutiert, die Haftung bzw. den Schadenersatz zu begrenzen oder in anderer Form zur Verfügung zu stellen.

Im privaten und gewerblichen Haftpflichtgeschäft hat die E+S Rück im Berichtsjahr ihre Position weiter ausgebaut. Im Bereich der Industriehaftpflicht konnte bei Zedenten eine Umstrukturierung der Portefeuilles und daraus resultierend ein höherer Selbstbehalt beobachtet werden. In der Krankenhaushaftpflicht haben wir uns wie auch in den Vorjahren restriktiv verhalten und waren somit auch von den hohen Schadenbelastungen im Heilwesensegment unterdurchschnittlich betroffen.

Diese Entwicklungen führten insgesamt wie erwartet zu einem Rückgang der Prämien im deutschen Haftpflichtgeschäft um 8,0 % auf 166,4 Mio. EUR. Auch im von der Hannover Rück übernommenen Auslandsgeschäft ging das Prämienvolumen leicht zurück. Ein deutlicher Prämienrückgang in Südamerika und Frankreich konnte nicht von einem Anstieg des Prämienvolumens in Nordamerika kompensiert werden.

Die gebuchte Bruttoprämie unseres gesamten Haftpflicht- Portefeuilles verringerte sich im Berichtsjahr um 5,6 % auf 367,2 Mio. EUR. Die Schadenquote verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr leicht auf 90,5 %, lag jedoch weiterhin auf relativ hohem Niveau. Dies resultierte in einem versicherungstechnischen Ergebnis von -49,7 Mio. EUR (-61,4 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurde ein Betrag von 23,7 Mio. EUR (-23,7 Mio. EUR) entnommen.

Mio. EUR 2013 2012
Gebuchte Bruttoprämie  367,2   389,0
Schadenquote (%)    90,5     92,3
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto)   -49,7    -61,4