WannaCry und Petya oder der Angriff auf das Netzwerk des Deutschen Bundestages sind nur die bekanntesten Cyber-Attacken, die in letzter Zeit stattgefunden haben und weltweit für Beunruhigung sorgten.

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung entwickelt sich der Markt für Cyberrisiken dynamisch. Das ist bislang insbesondere international und zunehmend auch in Deutschland zu beobachten. Die Gefahr, Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden, ist heute höher denn je zuvor. Als Herz der deutschen Wirtschaft und hochinnovativer Motor für Wachstum und Beschäftigung, zieht der deutsche Mittelstand zunehmend das Interesse professioneller, international operierender Cyber-Krimineller auf sich.

Auch wenn nur ein Bruchteil der Angriffe insbesondere wegen der negativen Reputationswirkung öffentlichkeitswirksam wird, schätzen wir, dass etwa 70 Prozent der deutschen Industrieunternehmen in den letzten zwei Jahren Opfer eines Cyber-Angriffs wurden. Rund Dreiviertel dieser Attacken sind auf mangelnde Sicherheitskenntnisse der eigenen Mitarbeiter zurück zu führen.1) Cyber-Schäden beliefen sich 2016 in Deutschland auf zirka 55 Milliarden Euro.2) In vielen Fällen haben die Täter aber auch Kleinbetriebe als Angriffsziel ausgewählt, von denen nach aktuellen Umfragen nur ca. 6 % eine Cyberversicherung abgeschlossen haben. Vor diesem Hintergrund erwarten wir in den kommenden ein bis zwei Jahren ein deutlich erweitertes Angebot an reinen Cyber-Deckungen. Diese Angebote werden sich künftig verstärkt auf kleine und mittlere Unternehmen fokussieren. Wir sehen bei den Firmen eine weiter wachsende Sensibilisierung für Cyber-Risiken, die nicht zu Letzt auch durch gesetzliche und regulatorische Änderungen wie dem Inkrafttreten der DSGVO oder Ausführungen im Koalitionsvertrag der Bundesregierung zur Stärkung der Netzwerksicherheit getrieben wird.

Der Vertriebserfolg der deutschen Versicherer hängt dabei insbesondere von guten Service- und Assistance-Leistungen ab. Diese sollten sich auf die Prävention und die Schadenbearbeitung fokussieren, aber nicht ausschließlich beschränken. Insgesamt geht die E+S Rück in Deutschland bis 2020 bei Cyber-Deckungen von einem deutlichen Wachstumspotenzial mit einem geschätzten Prämienvolumen von 250 bis 300 Millionen Euro aus.

2017 hat der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) Musterbedingungen für ein Cyber-Produkt für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) veröffentlicht. Mittlerweile gibt es auch aus diesem Segment eine verstärkte Kundennachfrage. Daher arbeiten bereits viele Versicherer an einem entsprechenden Cyber-Produkt oder stehen vor der Einführung eines solchen. Bei den bestehenden Cyber-Deckungen handelt es sich oft um Erweiterungen in der Hausrat-, Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherung und nicht um ein selbständiges Produkt.

Unsere Kunden stehen trotz dieser Verbandsunterstützung vor der Herausforderung der Tarifierungsschwierigkeit und der Kumulproblematik. Gleichzeitig ist das Angebot an Dienstleistern zur Sicherstellung der genannten Service- Assistance-Leistungen einerseits breit, aber andererseits können die wenigsten Dienstleister alle Ansprüche der deutschen Erstversicherer erfüllen. Die E+S Rück bietet in diesem Zusammenhang ihren Kunden in allen Bereichen rund um eine Cyber-Police umfangreiche Unterstützung an. Gemeinsam mit der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) hat die E+S Rück einen Cyber-Tarifrechner für KMU-Policen erarbeitet. Ebenfalls gemeinsam mit MSK soll ein Cyber-Datenpool für Versicherer zur Gewinnung von Erkenntnissen über Schadenentwicklungen aufgebaut werden. Geplanter Start hierfür ist das 3. Quartal 2018. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Kunden im Bedarfsfall bei der Erstellung der Versicherungsbedingungen sowie der Einschätzung von Sonderrisiken. Für diese bieten wir - sofern erforderlich - fakultativen Rückversicherungsschutz. Außerdem unterstützen wir unsere Kunden über Kooperationspartner bei der Auswahl von Assistance-Dienstleistern rund um Cyber-Produkte und halten ein ausgewogenes Netz an externen Kooperationspartnern vor.

1)KPMG - Neues Denken, Neues Handeln, Versicherung im Zeitalter von Digitalisierung und Cyber, 2017. Quelle Bitkom 2016

2)Schäden durch Spionage, Sabotage und Datendiebstahl lt. ITK-Branchenverband Bitkom