Vorzugsrenten in Großbritannien

Menschen mit einer schweren Erkrankung haben i. d. R. eine geringere Lebenserwartung als gesunde Menschen. Sogenannte Vorzugsrenten sichern den betroffenen Versicherungs­nehmern ein höheres regelmäßiges Einkommen für die verbleibende, verkürzte Lebenszeit. Der Vorzugsrentenmarkt in Großbritannien ist seit seinen Anfängen kräftig gewachsen. Bereits im Jahr 1995 hat die Hannover Rück-Gruppe, zu der auch die E+S Rück gehört, als Vorreiter begonnen, sich in diesem Produktsegment zu engagieren.

Von einem Nischenmarkt zu beachtlichem Volumen

Bis 1995 war der Rentenversicherungsmarkt in Großbritannien äußerst statisch. Abgesehen von den gängigen klassischen Rentenprodukten gab es zunächst keine individuellen Renten­beitragssätze, es wurden ausschließlich Alter und Geschlecht berücksichtigt. Dies verän­derte sich mit der Einführung der Vorzugsrenten. Heute beinhaltet das Produktangebot auch sogenannte Impaired Annuities, moderate Vorzugsrenten, welche auf medizinischer Risikoprüfung und vereinfachten Risikoprüf­prozessen basieren und rein sozio-ökonomische Faktoren, wie z. B. Postleitzahl und Lebensstil, erfassen.

Der Hannover Rück-Konzern arbeitet seit 1995 mit mehreren Anbietern bei der Produkt­gestaltung zusammen und hat so das Marktwachstum maßgeblich mitbeeinflusst.

Der Vorzugsrentenmarkt, seine Produkte und die versicherungstechnischen Prozesse sind im Laufe der Zeit stetig weiter ausgereift. Ein wesentlicher Fortschritt war die Übereinkunft der Hauptanbieter, einen gemeinsamen medizinischen Fragebogen zu verwenden, der auch zusätzliche Fragen zu den Faktoren „Lebensstil“ und „schwere Krankheiten“ enthält.

Heute werden bis zu 95 Prozent aller Anträge für Vorzugsrenten und Impaired Annuities auf Basis dieses Fragebogens beurteilt. Bei den verbleibenden ca. 5 Prozent – typischerweise Fälle von seltenen Krankheiten – sind zusätzliche Informationen (z. B. ein Befund eines All­gemeinmediziners) erforderlich, um ein Angebot zu erhalten.

Außerdem gibt es heutzutage eine Vielzahl von Portalen, über die unabhängige Finanz­berater Informationen zu Produkten und Anbietern anfordern, Vergleichsangebote einholen und Abschlüsse inklusive medizinischer Risikoprüfung online tätigen können. Kunden erhalten dank dieser Portale nach Beantwortung einfacher medizinischer Fragen sofort online Angebote mehrerer Anbieter.

Unsere Lösung

Auf dem Vorzugsrentenmarkt verfügen wir über mehr als 20 Jahre an Erfahrung. Wir ver­fügen über eine große Datenbank an Impaired Lives, die regelmäßig hinsichtlich der Sterb­lich­keitsannahmen aktualisiert wird. Unser modernes Underwriting-System generiert auto­matisch verlässliche Angebote und trägt dazu bei, dass unsere Kunden, Vorzugsrenten und Impaired Annuities profitabel anbieten können.

Strategisch hat die Hannover Rück-Gruppe sich stets bewusst dazu entschieden, als Pionier auf sich entwickelnden Märkten aufzutreten. Dies war bei der Entscheidung, am Markt für Vorzugsrenten und Impaired Annuities im Vereinigten Königreich als Pionier aufzutreten, ein maßgeblicher Einflussfaktor. Seit Mitte der 90er-Jahre haben wir uns als einer der im Markt führenden Anbieter von Vorzugsrenten etabliert. Unser detailliertes Verständnis für die Vertriebs- und Verkaufsprozesse im Vorzugsrentenmarkt helfen uns dabei, maßge­schneiderte Lösungen anzubieten, die den Anforderungen unserer Kunden gerecht werden.

Neueste Entwicklungen

Das Steuerrecht im Vereinigten Königreich hat verpflichtend vorgeschrieben, dass Rentner bis spätestens zum 75. Lebensjahr eine Lebensversicherung mit Rentenzahlung erwerben müssen. Die steuerschonende Auszahlung (Inanspruchnahme) eines Pauschalbetrags durfte höchstens 25 Prozent des gesamten Pensionstopfs ausmachen.

Im März 2014 hat der Schatzkanzler des Vereinigten Königreiches im Budgetreport 2014 nun bekannt gegeben, dass ein Regierungsantrag eingebracht wurde, der die Verpflichtung, die Pensionser­sparnisse in Jahresrenten umwandeln zu müssen, ab April 2015 aufhebt. Rentner werden ab diesem Zeitpunkt frei entscheiden können, wie viel ihrer Pensionser­sparnisse sie sich auszahlen lassen.
Es wird keine Deckelungen oder Limits der Inanspruchnahme mehr gegeben, sodass zu­künftig nur der Grenzsteuersatz der Einkommenssteuer zu entrichten sein wird. Die Mög­lich­keit, sich 25 Prozent des Rentenbetrages steuerfrei auszahlen zu lassen, wird weiterhin bestehen bleiben.

Trotz dieser Entwicklungen glauben wir, dass der Vorzugsrentenmarkt ein attraktives Segment bleiben wird. Daher werden wir uns den Herausforderungen, die aus der neuen Gesetzgebung erwachsen, annehmen.