Der positive Trend der Vorjahre konnte sich auch im Jahr 2019 fortsetzen – das Beitragsvolumen des deutschen Haftpflichtmarkts wird dank steigender Lohn- und Umsatzsummen auf 8,1 Mrd. EUR geschätzt (+2,5 %). Die Anzahl der Verträge sowie der Schadenaufwand stiegen um etwa 0,5 %.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat im Oktober 2019 unverbindliche Musterbedingungen zur Deckung des Umwelthaftpflicht- und Umweltschadenrisikos – die Umweltrisikoversicherung – bekanntgegeben. Statt zwei Bedingungswerken, für die Umwelthaftpflicht- und die Umweltschadenversicherung, existiert damit ein zusammengefasstes Bedingungswerk. Damit einher gingen Neuregelungen wie eine Streichung des Betriebsstörungserfordernisses in der Umweltschadenversicherung oder die obligatorische Mitversicherung von Schäden am Grundwasser. Für letztgenannte Position war bisher die Vereinbarung eines Zusatzbausteins im Rahmen der Umweltschadenversicherung erforderlich. Selbstverständlich bietet die E+S Rück auch für die neue Umweltrisikoversicherung Rückversicherungsschutz.

Eine Marktverhärtung konnte in der sogenannten D & O-Versicherung für größere Unternehmen festgestellt werden. Hier kommt es zu Bedingungseinschränkungen sowie Prämienanpassungen. Starker Wettbewerb der Versicherer sowie eine anhaltend hohe Klageneigung führen zu einer unverändert hohen Schadenbelastung in diesem Segment. Zahlen des GDV verdeutlichen die Situation: 2018 standen einem  Prämienvolumen von 247 Mio. EUR Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle von 252 Mio. EUR gegenüber. Die E+S Rück setzte in diesem Segment ihr restriktives Underwriting fort.

In unserem Haftpflichtgeschäft setzte sich jedoch der insgesamt positive Trend sichtbar fort. Das Prämienvolumen im deutschen Geschäft stieg im Berichtszeitraum um 11,7 % auf 134,1 Mio. EUR. Das Prämienvolumen für das internationale Geschäft entwickelte sich ebenfalls positiv und nahm um 21,8 % zu. Teils deutliche Prämienrückgänge auf der Iberischen Halbinsel, in Südamerika und Skandinavien konnten durch kräftiges Wachstum in den USA, Großbritannien und Frankreich mehr als kompensiert werden. Der Anteil des deutschen Geschäfts an unserem Portefeuille verringerte sich auf 37,3 % (39,3 %).

Die gebuchte Bruttoprämie unseres gesamten Haftpflichtportefeuilles stieg im Berichtsjahr um 17,9 % auf 359,7 Mio. EUR (305,2 Mio. EUR).

Die Schadenquote verbesserte sich deutlich auf 56,0 % (80,8 %). Das versicherungstechnische Ergebnis schloss im Jahr 2019 mit 46,1 Mio. EUR (-27,8 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurde ein Betrag von 83,0 Mio. EUR (3,9 Mio. EUR) zugeführt.

Kennzahlen der Sparte Haftpflicht 2018-2019

Mio. EUR20192018
Gebuchte Bruttoprämie 359,7 305,2
Schadenquote (%) 56,0 80,8
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 46,1 -27,8