Für den deutschen Haftpflichtmarkt wird für das Jahr 2017 ein Anstieg des Bruttobeitragsvolumens um ca. 1,5 % auf rund 7,8 Mrd. EUR prognostiziert, wobei die Anzahl der Verträge sich um rund 1 % erhöhen dürfte. Der Schadenaufwand wird sich proportional zur Prämienzunahme erhöhen.

Im Bereich des Krankenhaushaftpflichtgeschäftes ist unverändert ein deutlicher Anstieg bei schweren Personenschäden zu beobachten. Diese Entwicklung führt zu teilweise beachtlichen Prämienanpassungen auf der Erstversicherungsseite. In diesem Segment erwarten wir auch in Zukunft knappe Versicherungskapazitäten, da sich einige Versicherer aus dem Bereich zurückgezogen oder ihr Portefeuille überprüft und angepasst haben.

Das Prämienvolumen im deutschen D&O-Haftpflichtversicherungsmarkt wird auf 500 Mio. EUR geschätzt; dies entspricht einer Zunahme im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Gleichwohl ist im D&O-Geschäft weiterhin ein hoher Wettbewerb auf der Prämien- und Bedingungsseite zu beobachten. Auch wenn die Marktdurchdringung dieser Versicherung steigt, gehen wir insbesondere vor dem Hintergrund einiger Großschäden von einem negativen versicherungstechnischen Ergebnis im Gesamtmarkt aus.

Im Frühjahr 2017 wurden für die Cyberversicherung unverbindliche Musterbedingungen für kleinere und mittlere Unternehmen seitens des GDV veröffentlicht. Auf dieser Basis werden inzwischen zahlreiche Deckungskonzepte im Markt angeboten. Die Nachfrage gestaltet sich bislang verhalten. Im Segment der Industriekunden ist die Nachfrage deutlich höher. Es ist jedoch davon auszugehen, dass durch die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) eine zunehmende Nachfrage nach Cyberversicherungen entstehen wird. Die E+S Rück unterstützt ihre Kunden als Rückversicherer und Servicedienstleister bei der Deckung von Cyberrisiken.

Im privaten und gewerblichen Haftpflichtgeschäft hat die E+S Rück im Berichtsjahr ihre Marktposition ausbauen können. In der Krankenhaushaftpflicht sowie in der D&O-Versicherung bleiben wir – wie in den Vorjahren – restriktiv und sind gemessen an unserer Marktposition unterdurchschnittlich engagiert.

Das Prämienvolumen unseres deutschen Haftpflichtgeschäftes ging im Berichtszeitraum leicht um 2,1 % auf 146,5 Mio. EUR zurück. Das Prämienvolumen für das internationale Geschäft nahm hingegen deutlich um 20 % zu, vor allem durch einen erneuten Prämienanstieg in den USA. Zudem konnte das Geschäft in Großbritannien und Südamerika deutlich ausgeweitet werden. Der Anteil des deutschen Geschäftes an unserem Portefeuille verringerte sich auf 43,4 % (48,5 %).

Die gebuchte Bruttoprämie unseres gesamten Haftpflichtportefeuilles stieg im Berichtsjahr um 9,3 % auf 337,1 Mio. EUR. Die Schadenquote verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr erheblich auf 42,6 % (74,6 %). In Kombination mit dem insgesamt gewachsenen Geschäftsvolumen und der Reduktion von Reserveredundanzen verbesserte sich das versicherungstechnische Ergebnis von -6,7 Mio. EUR auf 84,2 Mio. EUR.

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurde ein Betrag von 1,5 Mio. EUR (23,3 Mio. EUR) entnommen.

Kennzahlen der Sparte Haftpflicht 2016-2017

Mio. EUR20172016
Gebuchte Bruttoprämie 337,1 308,5
Schadenquote (%) 42,6 74,6
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 84,2 -6,7