Die Prämieneinnahmen in der deutschen Kraftfahrtversicherung verzeichneten auch im Jahr 2020 ein Wachstum in Verbindung mit einer Zunahme der versicherten Fahrzeuge. In den beiden Hauptsparten Kraftfahrzeughaftpflicht und Vollkasko lag der Anstieg bei der Vertragsanzahl oberhalb des Prämienzuwachses, sodass die Durchschnittsbeiträge leicht gesunken sind. Die Schadenseite war maßgeblich beeinflusst durch die Covid-19-Pandemie. Bedingt durch die Beschränkungen des öffentlichen Lebens sank die Fahrleistung und somit die Anzahl der Schäden in allen Teilsparten in außergewöhnlichem Maße. In der Kraftfahrzeugkaskoversicherung zeigte sich zudem eine unterdurchschnittliche Belastung aus Unwetterereignissen. Der weiterhin anhaltende Trend bei den Verteuerungen der Ersatzteil- und Reparaturkosten wurde durch die vorgenannten Effekte deutlich übertroffen. In Summe ergab sich für den Kraftfahrt-Gesamtmarkt somit ein herausragend positives versicherungstechnisches Ergebnis, das bedingt durch den Covid-19-Sondereffekt in dieser Form einmalig sein dürfte.

Die Konditionen für unser Portefeuille blieben in der Kraftfahrt-Rückversicherung weitgehend stabil mit der Möglichkeit des Ausbaus der bestehenden Positionen. Im Schadenexzedentenbereich beobachteten wir für unser Portefeuille ein auskömmliches Niveau; zum Teil wurden Prioritätserhöhungen durchgeführt. Bei proportionalen Verträgen wurden in Abhängigkeit von der Ertragssituation fallweise Provisionsanpassungen vorgenommen.

Das Bruttoprämienvolumen in unserem deutschen Kraftfahrtgeschäft ist vor diesem Hintergrund deutlich auf 422,7 Mio. EUR (345,0 Mio. EUR) gestiegen. Im Wesentlichen war diese Entwicklung durch einen Einzelvertrag begünstigt. Das internationale Geschäft ging im Berichtsjahr um 12,6 % auf 195,5 Mio. EUR (223,6 Mio. EUR) zurück. Der Anteil des deutschen Geschäftes an unserem Portefeuille vergrößerte sich aufgrund dessen auf 68,4 % (60,7 %).

Insgesamt stiegen die Bruttoprämieneinnahmen in unserer Kraftfahrtsparte 2020 um 8,7 % auf 618,1 Mio. EUR (568,6 Mio. EUR). Die Schadenquote verbesserte sich mit 64,3 % (71,1 %) deutlich gegenüber dem Vorjahr. Das versicherungstechnische Ergebnis (netto) betrug 42,7 Mio. EUR (28,4 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurden 41,3 Mio. EUR (7,3 Mio. EUR) zugeführt.

Kennzahlen der Sparte Kraftfahrt 2019-2020

Mio. EUR20202019
Gebuchte Bruttoprämie 618,1 568,6
Schadenquote (%) 64,3 71,1
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 42,7 28,4