Die Beitragseinnahmen im deutschen Kraftfahrtversicherungsmarkt stiegen im Jahr 2017 erneut an, wobei sich das Wachstum der Durchschnittsbeiträge gegenüber dem Vorjahr wieder spürbar erhöhte. Die Anzahl der Risiken nimmt weiterhin in allen Teilsparten zu. Der Anstieg der Schadenbelastung wird 2017 voraussichtlich etwas geringer ausfallen als das Beitragswachstum, so dass ein versicherungstechnisches Ergebnis für den Gesamtmarkt in etwa auf Vorjahreshöhe erwartet wird. In der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung zeigte sich im Berichtsjahr bei erneut rückläufiger Schadenfrequenz eine Zunahme der durchschnittlichen Schadenhöhe im niedrigen einstelligen Prozentbereich. In der Autokaskoversicherung waren in ähnlichem Umfang wie im Vorjahr Belastungen aus Unwetterereignissen zu verzeichnen. Die Sparte wird jedoch nunmehr das vierte Jahr infolge ein positives Ergebnis ausweisen.

Prämienseitig profitierte unser deutsches Geschäft sowohl bei den proportionalen wie auch nicht-proportionalen Deckungen erneut von Tariferhöhungen und dem daraus resultierenden Anstieg der Durchschnittsbeiträge im Originalmarkt. Soweit aufgrund der portefeuillespezifischen Ergebnissituation erforderlich, konnten Konditionsanpassungen erreicht werden. Analog zum Originalmarkt zeigte sich in der proportionalen Rückversicherung eine leichte Verbesserung der Ergebnissituation. Bei nicht-proportionalen Deckungen führten das Niedrigzinsumfeld und die damit einhergehende geringere Diskontierung der Schadenreserven bei  Personengroßschäden teilweise zu einem weiteren Anstieg des Reserveaufwandes im Jahr 2017. Gleichwohl sehen wir die Rückversicherung der Kraftfahrtsparte als einen ertragreichen Bestandteil unseres Portefeuillemixes.

Die Bruttoprämie in unserem deutschen Kraftfahrtgeschäft ist mit einem Volumen von 356,8 Mio. EUR stabil geblieben (351,0 Mio. EUR). Das internationale Geschäft ist im Vergleich stärker angewachsen, wobei der größte Anstieg des Bruttoprämienvolumens in den USA und Kontinentaleuropa zu verzeichnen war. Der Anteil des deutschen Geschäftes an unserem Portefeuille sank daher insgesamt auf 60,8 % (76,7 %).

Insgesamt stiegen die Bruttoprämieneinnahmen in unserer Kraftfahrtsparte 2017 um 28,3 % auf 586,9 Mio. EUR (457,6 Mio. EUR). Die Schadenquote lag mit 83,7 % oberhalb des Vorjahreswertes (76,4 %). Das versicherungstechnische Ergebnis reduzierte sich folglich auf -36,0 Mio. EUR (14,8 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurden 35,2 Mio. EUR (34,8 Mio. EUR) zugeführt.

Kennzahlen der Sparte Kraftfahrt 2016-2017

Mio. EUR20172016
Gebuchte Bruttoprämie 586,9 457,6
Schadenquote (%) 83,7 76,4
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) -36,0 14,8