Die Prämieneinnahmen in der deutschen Kraftfahrtversicherung verzeichneten im Jahr 2018 erneut ein Wachstum in Verbindung mit einer Zunahme der versicherten Fahrzeuge. In den maßgeblichen Sparten Kraftfahrzeughaftpflicht und Vollkasko erhöhten sich die Durchschnittsbeiträge dabei geringer als im Vorjahr. Auf der Schadenseite machten sich erneut spürbare Verteuerungen der Reparatur- und Ersatzteilkosten bemerkbar, die den Schadendurchschnitt signifikant beeinflussten. In der Autokaskoversicherung fiel die Belastung aus Unwetterereignissen unterdurchschnittlich aus, wodurch die Verteuerung der reparaturbedingten Aufwendungen in Teilen überlagert wurde. Dem Anstieg der Schadendurchschnitte entgegen wirkte eine rückläufige Schadenfrequenz, sodass der Schadenaufwand im Vergleich zu den Vorjahren in geringerem Maße zunahm. In Summe führten diese Entwicklungen für den Kraftfahrt-Gesamtmarkt zu einem versicherungstechnischen Ergebnis in etwa auf Vorjahresniveau.

Von den im Originalmarkt realisierten Verbesserungen des Prämienniveaus haben sowohl die proportionalen als auch die nicht-proportionalen Deckungen in unserem deutschen Portefeuille profitiert. Darüber hinaus wurden Konditionsanpassungen erreicht, wo dies aufgrund  portefeuillespezifischer Entwicklungen erforderlich war. Analog zum Originalmarkt zeigte sich in der proportionalen Rückversicherung eine stabile Ergebnissituation. Bei nicht-proportionalen Deckungen verzeichneten wir zum Teil Prioritätserhöhungen. Unsere Position als führender Kraftfahrt-Rückversicherer im deutschen Markt haben wir behauptet.

Das Bruttoprämienvolumen in unserem deutschen Kraftfahrtgeschäft ist von 356,8 Mio. EUR auf 333,0 Mio. EUR gesunken. Diese Entwicklung begründete sich im Wesentlichen durch erhöhte Selbstbehalte, davon abgesehen hat sich das deutsche Portefeuille positiv entwickelt. Das  internationale Geschäft ging im Berichtsjahr ebenfalls zurück, wobei die größte Reduktion des Bruttoprämienvolumens in den USA und Osteuropa zu verzeichnen war. Der Anteil des deutschen Geschäftes an unserem Portefeuille stieg auf 62,7 % (60,8 %).

Insgesamt gingen die Bruttoprämieneinnahmen in unserer Kraftfahrtsparte 2018 um 9,5 % auf 530,9 Mio. EUR (586,9 Mio. EUR) zurück. Die Schadenquote lag mit 83,1 % (83,7 %) auf dem Niveau des Vorjahres. Das versicherungstechnische Ergebnis verschlechterte sich leicht auf -37,6 Mio. EUR (- 36,0 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und ähnlichen Rückstellungen wurden 73,4 Mio. EUR entnommen, während im Vorjahr 35,2 Mio. EUR zugeführt wurden.

Kennzahlen der Sparte Kraftfahrt 2017-2018

Mio. EUR20182017
Gebuchte Bruttoprämie 530,9 586,9
Schadenquote (%) 83,1 83,7
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) -37,6 -36,0