Der Großteil der Prämie in der Luftfahrtrückversicherung stammt aus dem internationalen Geschäft der Hannover Rück.

Die positiven Ratenentwicklungen im Erstversicherungsmarkt für Luftfahrt haben sich 2021 zwar fortgesetzt, allerdings auf einem deutlich niedrigeren Niveau. Für das Airline-Segment, welches zu einem großen Teil im Dezember erneuert wird, gehen wir von einer Stabilisierung der Raten aus. Grund hierfür sind der zuletzt wieder wachsende Risikoappetit im Markt sowie im Vergleich zur Marktlage vor der Pandemie immer noch deutlich reduzierte Exponierungen. Im Segment Allgemeine Luftfahrt (General Aviation) konnten wir dagegen immer noch Ratenerhöhungen verzeichnen. Diese fielen im Vergleich zum Vorjahr allerdings niedriger aus.

Für die Luftfahrt-Rückversicherung hat sich die in den letzten zwei Jahren vollzogene Trendwende auch 2021 fortgesetzt. Die Dynamik hat sich allerdings im Laufe des Jahres aufgrund von wieder gewachsenem Risikoappetit, neuen Kapazitäten und einer höheren Ausgangsposition im Vergleich zu  den Vorjahren verringert.

Das Bruttoprämienvolumen der E+S Rück in der Luftfahrtrückversicherung stieg um 2,3 % auf 39,3 Mio. EUR (38,5 Mio. EUR). Die Schadenquote lag im Berichtsjahr bei 40,5 % (23,9 %). Das versicherungstechnische Ergebnis (netto) belief sich auf 8,5 Mio. EUR (16,6 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und anderen Rückstellungen wurden 2,7 Mio. EUR entnommen, nachdem im Vorjahr 10,1 Mio. EUR zugeführt wurden.

Kennzahlen der Sparte Luftfahrt 2020-2021

Mio. EUR20212020
Gebuchte Bruttoprämie 39,3 38,5
Schadenquote (%) 40,5 23,9
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 8,5 16,6