Der Großteil der Prämie in der Luftfahrtrückversicherung stammt aus dem internationalen Geschäft der Hannover Rück.

Im Erstversicherungsmarkt Luftfahrt haben sich die positiven Ratenentwicklungen der letzten beiden Jahre weiter fortgesetzt. Im Flottengeschäft hat dies allerdings nicht zu einem Wachstum der absoluten Prämie geführt, da die Aktivitäten in diesem Segment stark durch die Pandemie beeinträchtigt waren. Dieser stabilen Prämienentwicklung stand allerdings auch eine gesunkene Exponierung gegenüber, da sich die Anzahl an Passagieren und Flügen im Berichtsjahr deutlich reduziert hat. In anderen Segmenten, die den größten Teil des Marktes repräsentieren – und hier insbesondere in der Allgemeinen Luftfahrt (General Aviation) –, waren dagegen deutliche Prämienzuwächse festzustellen.

Die bereits im Vorjahr eingesetzte Trendwende in der Luftfahrt-Rückversicherung hat sich weiter fortgesetzt und durch eine schlechtere Entwicklung einzelner Großschäden noch einmal deutlich an Dynamik gewonnen. Trotz teilweise deutlicher Preissteigerungen befindet sich der Gesamtmarkt immer noch nicht auf einem auskömmlichen Niveau, weshalb das disziplinierte Zeichnungsverhalten der Hannover Rück unverändert restriktiv auf Langfristigkeit und Profitabilität ausgerichtet blieb.

Das Bruttoprämienvolumen der E+S Rück in der Luftfahrtrückversicherung stieg um 13,3 % auf 38,5 Mio. EUR (33,9 Mio. EUR). Die Schadenquote lag im Berichtsjahr bei 23,9 % (36,4 %). Das versicherungstechnische Ergebnis (netto) belief sich auf 16,6 Mio. EUR (11,7 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und anderen Rückstellungen wurden 10,1 Mio. EUR (7,7 Mio. EUR) zugeführt.

Kennzahlen der Sparte Luftfahrt 2019-2020

Mio. EUR20202019
Gebuchte Bruttoprämie 38,5 33,9
Schadenquote (%) 23,9 36,4
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 16,6 11,7