Der Großteil der Prämie in der Luftfahrtrückversicherung stammt aus dem internationalen Geschäft der Hannover Rück.

Nach mehr als einer Dekade des kontinuierlichen Preisverfalls befindet sich der Markt nicht auf einem auskömmlichen Niveau, was sowohl für das Flottengeschäft (Airline) als auch für Allgemeine Luftfahrt (General Aviation), aber auch für Produkthaftpflicht gilt. Im Markt für diese Deckungen haben sich die positiven Ratenentwicklungen der jüngsten Vergangenheit im Erstversicherungsmarkt jedoch weiter fortgesetzt. Aufseiten der Raumfahrtversicherung sind ebenfalls deutliche Preissteigerungen zu beobachten, welche insbesondere auf mehrere größere Schadenfälle im Jahr 2019 zurückzuführen sind.

Die positiven Tendenzen im Bereich Rückversicherung haben sich seit Mitte 2019 leicht verstärkt. Der Hauptgrund hierfür waren die deutlichen Belastungen aus zwei Abstürzen 2018 und 2019 für proportionale, aber gerade auch nichtproportionale Rückversicherungsverträge. Trotzdem sind weitere Preiskorrekturen nach oben erforderlich. Vor diesem Hintergrund blieb das Zeichnungsverhalten der Hannover Rück unverändert diszipliniert.

Das Bruttoprämienvolumen der E+S Rück reduzierte sich in der Luftfahrtrückversicherung um 10,3 % auf 33,9 Mio. EUR (37,8 Mio. EUR). Die Schadenquote lag im Berichtsjahr bei 36,4 % (58,0 %). Bei der regionalen Aufteilung ergab sich eine wesentliche Veränderung; hier machten sich in unserem Portfolio aus proportionalen Verträgen Ratenerhöhungen in den USA im Originalmarkt bemerkbar. Das versicherungstechnische Ergebnis stellte sich auf 11,7 Mio. EUR (5,2 Mio. EUR).

Der Schwankungsrückstellung und anderen Rückstellungen wurden 7,7 Mio. EUR (1,0 Mio. EUR) zugeführt.

Kennzahlen der Sparte Luftfahrt 2018-2019

Mio. EUR20192018
Gebuchte Bruttoprämie 33,9 37,8
Schadenquote (%) 36,4 58,0
Versicherungstechnisches Ergebnis (netto) 11,7 5,2